Wirtschaftswissenschaften studieren - Hochschulen, NC und Eignungstest


5 / 5 bei 1 Bewertungen | 9.191 Aufrufe | Dauer: 2 Minuten




Wirtschaftswissenschaften studieren -  Hochschulen, NC und Eignungstest

Wir beantworten die häufigsten Fragen zum Studium der Wirtschaftswissenschaften. Außerdem befindet sich hier ein Eignungstest, welcher allen Studieninteressierten als Vorbereitung auf das Studium der Wirtschaftswissenschaften dienen soll.

Häufige Fragen zum WiWi-Studium

  1. Was zählt zu den Wirtschaftswissenschaften?
  2. Warum sollte man Wirtschaftswissenschaften studieren?
  3. Welche Berufe gibt es nach dem Studium?
  4. Wo kann man Wirtschaftswissenschaften studieren?
  5. Welche Bücher gibt es zu den Wirtschaftswissenschaften?
  6. Wie hoch ist das Gehalt nach dem Studium?

Was zählt zu den Wirtschaftswissenschaften?

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften ist die Lehre der Betriebswirtschaft (BWL) und der Volkswirtschaft (VWL) in einem Studiengang. Während BWL und VWL von den Hochschulen meist als eigene Studiengänge angeboten werden, ist der WiWi-Studiengang umfassender, hier erforschen Studierende alle Aspekte der Wirtschaft. Seit 2011 bieten immer mehr Hochschulen in Deutschland diesen allgemeineren Studiengang an, da die Grenze zwischen den beiden Disziplinen VWL und BWL nur künstlich gezogen wurde und für so manche Betrachtungsweise nicht immer zielführend ist.

Warum sollte man Wirtschaftswissenschaften studieren?

WiWi-Absolventen sind nicht die 0815-BWL-Studenten. Ihr Studium ist breiter ausgelegt. Mit einer guten Grundlagenausbildung finden sie Beschäftigungsmöglichkeiten nicht nur in privatwirtschaftlichen Unternehmen, sondern auch bei Banken, Beratungen, in der Politik, und bei internationalen Organisationen. Genau wie in den BWL- und VWL-Studiengängen wird Mathematik im Studium immer wichtiger, sodass bei allen drei Disziplinen die gleiche Sprache gesprochen wird. Der Schwerpunkt im Studium ist 

Welche Berufe gibt es nach dem Studium?

Offiziell lautet die Berufsbezeichung nach dem Studium Wirtschaftswissenschaftler, oder Ökonom. In Titel innerhalb von Unternehmen und Organisationen sind da etwas konkreter: Sie fungieren beispielsweise als Controller (Finanzen), Organisatoren und Planer, Datenanalysten, Manager in Logistik, Einkäufer, Verkäufer, Marketingmanager, Personalmanager, Unternehmensberater und Wirtschaftsprüfer.

Welche Bücher gibt es zu den Wirtschaftswissenschaften?

Da Mathematik eine immer größere Rolle im WiWi-Studium spielt, empfiehlt sich für alle Studieninteressierte und Studenten, die sich auf die Prüfung vorbereiten wollen, ein anschauliches Buch mit mathematischen Grundlagen zur allen relevanten wirtschaftswissenschaftlichen Gebieten. Ein solches Buch ist "Mathematik - anschaulich dargestellt - für Studierende der Wirtschaftswissenschaften" von Peter Dörsam (2014). Das Buch bietet viele Erklärungen mit Beispielen und Übungsmöglichkeiten. Ein weiteres leicht verständliches Wirtschaftsmathe-Buch für Einsteiger und Wiedereinsteiger ist "Wirtschaftsmathematik für Dummies" von  Christoph Mayer, Sören Jensen und Suleika Bort (2009). 

p class="anchor" id="gehalt">Wie hoch ist das Gehalt nach dem Studium?

Eine Gehaltsstudie der Personalberatung alma mater von 2012 ergab, dass unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaftlern ein Durchschnittsverdienst von 42.963 EUR brutto im Jahr mit Tarifbindung im Jahr 2011 erzielt wurde. Wichtige Faktoren, die sich wesentlich auf das Einstiegsgehalt auswirken sind dabei

Wo kann man Wirtschaftswissenschaften studieren?

Wirtschaftswissenschaften werden an jeder großen Hochschulen gelehrt, besonders gut lässt sich Wiwi lt. dem CHE-Ranking 2011 beispielsweise an der Uni Frankfurt, Uni Ulm, Uni Bielefeld, Uni Passau, Witten/Herdecke und in Wupperthal studieren. Außerdem bietet die staatliche Fernuni Hagen das Studium der Wirtschaftswissenschaften nebenberuflich im Fernstudiengang an.

Hochschule Studiengang Semester NC Wartesemester
Fernuni HagenWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20164,00
LMU MünchenWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20162,38
RUB BochumWirtschaftswissenschaftenSS 20161,68
TU BerlinWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20164,00
TU DarmstadtWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20164,00
TU DortmundWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20163,42
TU DresdenWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20162,46
Uni BielefeldWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20162,62
Uni BremenWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20162,06
Uni Erlangen-NürnbergWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20163,14
Uni FrankfurtWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20162,06
Uni FreiburgWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20164,00
Uni GießenWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20162,92
Uni Halle-WittenbergWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20164,00
Uni HannoverWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20162,82
Uni JenaWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20164,00
Uni KasselWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20164,00
Uni KonstanzWirtschaftswissenschaftenWS 2015/2016--
Uni MainzWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20164,00
Uni RostockWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20162,82
Uni UlmWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20164,00
Uni WuppertalWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20162,82
Uni WürzburgWirtschaftswissenschaftenWS 2015/20162,56

FrageAnzahl
Welches Teilgebiet der Buchhaltung verarbeitet die Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten?

Häufigkeit der Antworten:
Debitorenbuchhaltung (29.75%), Finanzbuchhaltung (23.5%), Kreditorenbuchhaltung (37.56%) richtig, Anlagenbuchhaltung (9.18%)
14274
Wer gilt mit seinem Werk "Der Wohlstand der Nationen" als Begründer der klassischen Nationalökonomie und der Freien Marktwirtschaft?

Häufigkeit der Antworten:
Joseph Schumpeter (12.34%), Adam Smith (35.87%) richtig, David Ricardo (14.29%), Karl Marx (37.5%)
337952
Zum erweiterten Wirtschaftskreislauf gehören die Wirtschaftssubjekte Unternehmen, Kapitalsammelstellen, der Staat und die ...

Häufigkeit der Antworten:
Banken (28.17%), Haushalte (41.41%) richtig, Güter (16.65%), Dienstleistungen (13.77%)
44631
Das gegensätzliche Wirtschaftssystem zur Planwirtschaft ist ...

Häufigkeit der Antworten:
Zentralverwaltungswirtschaft (4.86%), Soziale Marktwirtschaft (22.08%), Sozialistische Marktwirtschaft (3.37%), Freie Marktwirtschaft (69.69%) richtig
11414
Als Sozialprodukt bezeichnen wir ...

Häufigkeit der Antworten:
eine gesamtwirtschaftliche Größe der produzierten Sachgüter und Dienstleistungen in einem Jahr. (43.44%) richtig, alle Sozialleistungen und Ausgaben des Staates und der Haushalte in einer Periode (33.02%), alle Wertschöpfungsprozesse in einem Unternehmen (4.21%), Güter und Dienstleistungen, die von Unternehmen den Haushalten zur Verfügung gestellt werden. (19.34%)
11414
Subventionen sind eine Form von ...

Häufigkeit der Antworten:
indirekten Steuern (13.39%), Schutzzoll (11.96%), Investitionsabgabe für Unternehmen (20.56%), staatlichen Zuschüssen (54.09%) richtig
46796
Das ökonomische Prinzip besagt, dass ...

Häufigkeit der Antworten:
alle Mittel vernünftig eingesetzt werden müssen, aufgrund von Güterknappheit (30.84%) richtig, wir mit gegebenen Mitteln das größtmögliche Ergebnis erzielen müssen (25.73%), wir mit minimalen Mitteln das vorgegeben Ziel erfüllen müssen (8.68%), wir das maximale Ergebnis mit minimalen Mitteln erzielen sollen. (34.76%)
28663
Eine Handelsvollmacht mit Rechten und Pflichten bezeichnet man als ...

Häufigkeit der Antworten:
Validität (18.76%), Satura (4.57%), Magister (12.02%), Prokura (64.66%) richtig
5667
Eine Hypothek lässt sich beschreiben als eine Art ...

Häufigkeit der Antworten:
von sehr hohem Check (3.67%), Zahlungsversprechen (10.27%), Tilgungsrate (6.63%), Darlehen gegen Sicherheit an Immobilien (79.42%) richtig
5667
Charakteristisch für eine inflationäre Entwicklung ...

Häufigkeit der Antworten:
sind abnehmende Exporte (21.79%), ist die Flucht in die Sachwerte (44.77%) richtig, ist eine wachsende Kaufkraft (20.43%), sind steigende Spareinlagen (13.02%)
5669


Dazu passende Inhalte

Kommentare (0)


Hast du Fragen?
+49 (0)172 433 08 45


Kostenloser Support
support@plakos.de

Bleibe auf dem Laufenden

Bücher und Apps

© Plakos GmbH 2018 | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Unser Team | Presse | Jobs